Vineyard : : Verein & Satzung

Rechtlich sind wir als gemeinnütziger und mildtätiger Verein organisiert. Hier unsere Satzung:

Vineyard Ulm e.V.(Satzung)

 § 1 Name und Sitz des Vereins
Der Verein führt den Namen „Vineyard Ulm e.V.“ (im Folgenden „der Verein“) und hat seinen Sitz in Ulm. Verwaltungssitz ist: Vineyard Ulm e.V., Oberherrlingerstr. 9, 89134 Blaustein. Geschäftsstellen können mit Vorstandsbeschluss eingerichtet werden. Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

 §2 Zwecke des Vereins
  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
  2. Zweck des Vereins ist die Förderung
    • der christlichen Religion, um als Gemeinschaft die Liebe Gottes zu den Menschen zu bezeugen und in Wort und Tat in unsere Gesellschaft hineinzutragen,
    • der Jugend- und Altenhilfe,
    • des Wohlfahrtswesens, insbesondere der Zwecke der amtlich anerkannten Verbände der freien Wohlfahrtspflege,
    • der Erziehung, Ausbildung, Volks- und Berufsbildung,
    • von Kunst und Kultur,
    • der Hilfe für politisch, rassisch oder religiös Verfolgte, für Flüchtlinge, Vertriebene, Aussiedler und Behinderte, sowie Hilfe für Opfer von Straftaten.
  3. Die Satzungszwecke werden verwirklicht insbesondere durch:
    • Gemeindearbeit jeglicher Art, z.B. Gottesdienste, Gemeinschaftspflege, theologische und praktische Ausbildung, Vermittlung des christlichen Glaubens und christlicher Werte an Kinder und Jugendliche, Seelsorge, Gebetstreffen; Trägerschaft oder Unterstützung von Gemeinden, Gemeindegründungsprojekten, christlichen Gruppen und diakonischen Diensten im In- und Ausland, soweit gemeinnützigkeitsrechtlich zulässig; Weitergabe des Evangeliums in Wort und Tat; Förderung der Innen- und Außenmission und Unterstützung von Missionsarbeit soweit gemeinnützigkeitsrechtlich zulässig;
    • Bildungs- und Kulturangebote; Konzerte, Ausstellungen, Gruppenangebote zur Kreativitätsentfaltung;
    • Sprachkurse; Musikunterricht;
    • selbstlose Unterstützung von Personen im Sinne von § 53 AO;
    • Hilfen für Asylbewerber z.B. durch Ausländerberatung, Integrationskurse und Kleiderkammer; Therapiegruppen für Opfer von Straftaten.
  4. Der Verein wird auch als Förderkörperschaft im Sinne von § 58 Nr. 1 AO tätig. Er beschafft Mittel und leitet diese an steuerbegünstigte inländische oder ausländische Körperschaften zweckgebunden für die Förderung der oben genannten gemeinnützigen oder mildtätigen Zwecke weiter.

 § 3 Vereinsmittel und Geschäftsjahr
  1. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  2. Beiträge werden nicht erhoben. Der Verein trägt sich ausschließlich durch Spenden seiner Mitglieder und Freunde.
  3. Die Mittel dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Vereinsmitteln. Des Weiteren darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Zuwendungen begünstigt werden. Nicht als Begünstigung in diesem Sinne gilt die Gewährung einer Ehrenamtspauschale gemäß § 3 Nr. 26a des Einkommensteuergesetzes. Eine solche kann vom Vorstand beschlossen werden.
  4. Der Verein stellt auf Anforderung für steuerlich absetzbare Spenden entsprechende Quittungen aus, soweit das zuständige Finanzamt einen entsprechenden Freistellungsbescheid erteilt hat.
  5. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 §4 Mitgliedschaft
  1. Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft im Verein ist eine aktive Mitarbeit, vornehmlich in Leitungsfunktion, in einer der Vineyard-Gruppen oder Gemeinden in und um Ulm.
  2. Der Antrag zur Aufnahme erfolgt schriftlich an den Vorstand. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
  3. Die Mitgliedschaft erlischt durch
    • den Todesfall
    • den Austritt in Schriftform
    • einen Beschluss der Mitgliederversammlung im Falle von Fehlverhalten
    • das Beenden der Mitarbeiterfunktion in der Gemeinde

 § 5 Organe des Vereins
  1. Mitgliederversammlung
    1. Sie wird nach Bedarf vom Vorstand einberufen, mindestens einmal im Jahr. Die Einladung hat schriftlich und mindestens 14 Tage vorher unter Bekanntgabe der Tagesordnung zu erfolgen.
    2. Aufgabe der Mitgliederversammlung
      • Wahl des Vorstandes,
      • Beratung des Vorstandes,
      • Beschlussfassung über Satzungsänderungen,
      • Zustimmung von Rechtsgeschäften, die den Verein mit mehr als dem 2-fachen monatlichen Spendenaufkommen verpflichten,
      • Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstands, sowie des geprüften Kassenberichts,
      • Festlegung von zwei Kassenprüfern für das laufende Geschäftsjahr,
      • Entlastung des Vorstands.
  2. Vorstand
    1. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Die Amtszeit beträgt 3 Jahre. Der Vorstand bleibt so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt wurde und die Vereinsgeschäfte führen kann, wobei die Wiederwahl möglich ist. Wählbar sind nur Vereinsmitglieder.
    2. Scheidet ein Mitglied des Vorstands während der Amtsperiode aus, so wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen oder beschließt, dass ein anderes Vorstandsmitglied seine Funktion bis zur nächsten Mitgliederversammlung wahrnimmt. Scheiden sämtliche Vorstandsmitglieder gleichzeitig aus, so bleiben sie im Amt bis zur Neuwahl eines weiteren Vorstandes.
    3. Der Vorstand besteht aus einem Vereinsvorsitzenden und mindestens zwei Stellvertretern.
    4. Jedes Vorstandsmitglied ist je einzeln zur Vertretung berechtigt. Rechtshandlungen und -geschäfte, die den Verein zu Leistungen im Einzelfall zu mehr als Euro 1000.- verpflichten, bedürfen der schriftlichen Zustimmung des gesamten Vorstandes.
    5. Der Vorstand hat darauf zu achten, dass bei Bedarf eine Zeit der Besinnung, Rückschau, Überprüfung der Ziele und Neuorientierung eingelegt wird.
    6. Konteneröffnungen dürfen nur von mindestens zwei Vorstandsmitgliedern gemeinsam vorgenommen werden
    7. Der Vorstand hat folgende Aufgaben:
      • Führen der Vereinsgeschäfte,
      • Beschlussfassung über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern;
      • Vertretung des Verein gerichtlich und außergerichtlich,
      • Abschluss und Kündigung von Arbeitsverträgen,
      • Abschluss und Kündigung von Mietverträgen,
      • Buchführung über Ein- und Ausgaben, bzw. Bestellung eines Buchhalters und/oder Kassenwarts,
      • Vorlage eines Jahresbericht mit Jahresabschlussrechnung,
      • Abgabe eines jährlichen Tätigkeitsbericht an alle Mitglieder,
      • Einberufung einer Mitgliederversammlung, bei anhaltender Vereinsverschuldung von mehr als € 5 000.- .

 § 7 Beschlussfassung
  1. Die Versammlungen werden vom Vereinsvorsitzenden, bei dessen Verhinderung von einem anderen Vorstandsmitglied geleitet.
  2. Beschlüsse werden mit 2/3 Mehrheit der erschienenen Mitglieder gefasst, wobei 50% der Mitglieder anwesend sein müssen.
  3. Der Vorstand beschließt mit einfacher Mehrheit, wobei ebenfalls 50% seiner Mitglieder anwesend sein müssen.
  4. Sämtliche Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des Vorstandes sind zu protokollieren. Der Protokollführer wird vom Versammlungsleiter bestimmt. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung hat der Vereinsvorsitzende (vertretungsweise ein anderes Vorstandsmitglied) zusammen mit dem Protokollführer zu beurkunden.

 § 8 Auflösung des Vereins
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke, fällt nach Abzug aller Verbindlichkeiten das verbleibende Vermögen an einen oder mehrere gemeinnützige Vereine, die religiöse Zwecke verfolgen.